Perfect – Willst du die perfekte Welt? von Cecelia Ahern {Rezension}

Perfect – Willst du die perfekte Welt? von Cecelia Ahern {Rezension}

Kurzbeschreibung

Celestine wurde als „fehlerhaft“ gebrandmarkt, sie gehört nun zu den Menschen zweiter Klasse. Doch statt sich den strikten Regeln des Systems zu unterwerfen, flieht sie. Denn Celestine ist auch ein Symbol der Hoffnung für alle anderen Fehlerhaften.
Gelingt es ihr, den grausamen Richter Crevan zu überführen? Das wäre die Chance auf einen Neuanfang für die Fehlerhaften. Aber gibt es auch für ihre große Liebe eine neue Chance?

Für Celestine geht es um alles – um Gerechtigkeit für sich selbst und alle anderen und um eine lebenswerte Zukunft.

Erster Satz…

„Für jeden Menschen gibt es die Person, die er meint sein zu müssen und die Person, die er wirklich ist.“

Rezension

Im Gegensatz zu „Flawed“ dem ersten Band dieser Dystopie, hatte ich mit „Perfect“ so meine Probleme. Es dauerte nicht lange und ich legte das Buch wieder zur Seite, nachdem ich die ersten 50 Seiten hinter mich gebracht hatte. Es war schlichtweg langweilig und konnte mich nicht so fesseln, wie ich es erwartete hatte. Zwar wurde man direkt wieder in das Geschehen, rund um die Flucht von Celestine geworfen und das ohne lange Vorrede, doch konnte mich der Anfang nicht so sehr begeistern, wie zuvor der 1. Band. Also legte ich das Buch zur Seite und widmete mich anderen. Da ich aber wissen wollte wie es mit Celestine und ihrer Revolution gegen die Perfektion und ihrer Bedeutung weiterging, gab ich dem Buch noch eine Chance.

Leider begann das Buch erst nach der Hälfte ein wenig Fahrt aufzunehmen und selbst dann empfand ich das Ganze, als zähen Zwang der Autorin noch einen 2. Band zu verwirklichen. Mir hat das Buch einfach nicht gefallen. Nicht nur das mir die Hauptprotagonistin plötzlich unsympathisch wurde, auch die Szenerie rund um den Versuch die Gilde die für ihre Misere verantwortlich ist zu stürzen, konnte mich nicht überzeugen.

Carrick, den Jungen den sie im Highland-Castle vor ihrer Verurteilung kennenlernte und der sonst gar keinen großen Aufttritt in Band 1 hatte, bekam nun eine größere Rolle zugeschrieben. Aber auch mit ihm konnte ich nicht richtig warm werden und hatte mir irgendwie etwas anderes vorgestellt.

Es ist wirklich sehr schade, dass nach einem so großartigem Auftakt wie „Flawed“, eine so schlechte Fortsetzung folgt. Die Idee an sich fand ich trotz allem großartig. Natürlich kommt wieder die Frage auf: Was ist Perfektion und wie perfekt man selber ist?

PERFEKT: ideal, mustergültig, vollkommen, beispielhaft, vorbildlich, vollendet, tadelos;
(bezogen auf eine Person) im Besitz aller erforderlichen oder wünschenswerten Elemente,
Qualitäten oder Charaktereigenschaften; so gut sein wie möglich. (Vorwort)

Die von Ahern geschaffene Gesellschaft bleibt interessant. Die Art und Weise wie Menschen, die Entscheidungen treffen, verurteilt und ausgeschlossen werden, zeigt dieses Buch eine Welt, die unserer gar nicht so unähnlich ist. Während wir versuchen unsere Fehler zu verstecken, bleibt den Menschen in Aherns Dystopie nur die Wahl ihren Makel (das Brandzeichen) sichtbar zur Schau zu stellen. Ausgrenzung und Diskriminierung bleiben ein großese Thema dieses Buches.

Einzig der Schluss und die ein oder andere überraschende Wendung machte mir diese Lesezeit, doch noch erträglich.

Fazit

Ich bin froh das diese Dystopie-Serie nur aus 2 Bänden besteht. Eigentlich hätte es auch ausgereicht, aus dieser Idee und Geschichte einen Band zu füllen. Sehr Schade das die tolle Umsetzung von „Flawed“, mir solche Hoffnungen auf „Perfect“ bereitet hatte. Einzig das letzte Drittel konnte Überzeugen. Nachdem „Flawed“ volle 5 Leseeulen bekam, hat „Perfect“ höchstens 3 Leseeulen verdientund auch nur, weil ich die Grundidee und das Ende wirklich gut fand.

Originaltitel: Perfect – Willst du perfekte Welt
Autor: Cecelia Ahern
Verlag: FISCHER FJB / Seiten: 480
Erscheinungsdatum: 17. November 2016 / ISBN: 978-3841422361

Leseprobe

Rezension zu Band 1 – Flawed

||||| 0 Like It! |||||

Phoenix – Tochter der Asche von Ann-Kathrin Karschnick {Rezenison}

Phoenix – Tochter der Asche von Ann-Kathrin Karschnick {Rezenison}

Kurzbeschreibung

Europa liegt nach einem fehlgeschlagenen Experiment im Jahr 1913 und diversen Kriegen mit Amerika in Trümmern. Mithilfe des damals führenden Wissenschaftlers Nicola Tesla bauten die Saiwalo, eine überirdische Macht, Europa langsam wieder auf. 120 Jahre später erschüttert eine Mordserie Hamburg, die sich niemand erklären kann. Leon, ein Anhänger der Saiwalo und Mitglied der Kontinentalarmee, wird auf die Fälle angesetzt und trifft bei seinen Ermittlungen auf die rätselhafte Tavi. Wer ist sie und wieso ist sie so fest von der Schuld der Saiwalo an den Morden überzeugt?

Rezension

„Phoenix – Tochter der Asche“ von Ann-Kathrin Karschnick, ist eine Dystopie, die in Hamburg unserer Zeit angesiedelt ist. Das Buch beginnt sehr rasant und so begleiten wir bereits zu Beginn Tavi unsere Hauptprotagonistin durch die Wirren Hamburgs. Ein Hamburg, das durch die sogenannten „Saiwalo“ gesteuert und gleichzeitig bedroht wird. Denn die Saiwalo sind nicht die, für die sie alle halten.

Tavi ist eine Phoenix, uns auch als Vogel der Mythologie bekannt. Ein Vogel, der nach Ende seines Lebenszyklus stirbt (verbrennt) und aus seiner Asche wiedergeboren wird. Phoenixe fand ich schon immer interessant und das in diesem Buch, diese mythologischen Wesen einmal anders dargestellt werden, hat mich sehr neugierig gemacht. Tavi ist jedoch ein Phönix der in menschlicher Form umherwandelt. Sie ist alt und hat eine sehr traurige Leidensgeschichte hinter sich. Es zeigt, dass Unsterblichkeit nicht immer nur ein Segen sein kann, sondern durchaus auch ein Fluch.

Nachdem seltsame Morde in Hamburg geschehen, die irgendwie in Verbindung mit Tavi und ihrer Vergangenheit stehen, tritt Leon auf den Plan. Ein Detective der Saiwalo und alles andere als gewöhnlich. Darauf angesetzt die seltsamen Morde aufzuklären, trifft er zwangsläufig auf Tavi und findet Dinge heraus, die er nie für möglich gehalten hätte. Tavi hat mir von anfang an gefallen und obwohl Leon einer der Hauptcharaktere ist, habe ich sehr lange gebraucht richtig warm mit ihm zu werden. Ich hatte oft das Bedürfnis ihm einfach mal die Meinung zu sagen.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und die Sprache klar und verständlich. Doch gerade zu Beginn hatte ich mit Problemen zu kämpfen den Geschehnissen zu folgen. Es war sehr schwierig Informationen zu einem Ganzen zusammen zu fügen und die Zusammenhänge zu verstehen. Wer jedoch bis zum letzten Drittel durchhält wird entschädigt. Der Schluss lässt sich mit den Adjektiven: Spannend, aufwühlend und fesselnd beschreiben. Nachdem das Buch bis zu diesem Punkt ein wenig dahin plätscherte, konnte das Ende mich doch sehr überzeugen.

Fazit

„Phoenix – Tochter der Asche“ ist letztendlich ein solider Auftakt und macht trotz holprigen Start und einer kleinen Durststrecke, durch sein fulminantes Ende, Lust auch noch den zweiten Teil zu lesen.

Vielen Dank an Ann-Kathrin Karschnick und den Papierverzierer Verlag, dass ich dieses Buch im Rahmen einer Leserunden lesen durfte.

 

3

Originaltitel: Phoenix – Tochter der Asche / Autor: Ann-Kathrin Karschnick
Verlag: Papierverzierer Verlag / Seiten: 400
Erscheinungsdatum: 08.Oktober 2014 / ISBN: 978-3944544502

Leseprobe

 

||||| 0 Like It! |||||

Flawed von Cecelia Ahern {Rezension}

Flawed von Cecelia Ahern {Rezension}

Kurzbeschreibung

›Flawed – Wie perfekt willst du sein?‹ ist der erste atemberaubende Band des neuen Zweiteilers von Bestsellerautorin Cecelia Ahern. Spannend und emotional erzählt sie in dieser Dystopie die Geschichte der 17-jährigen Celestine, die darum kämpft, etwas anderes sein zu dürfen als perfekt.

Celestines Leben scheint perfekt: Sie ist schön, bei allen beliebt und hat einen unglaublich süßen Freund. Doch dann handelt sie in einem entscheidenden Moment aus dem Bauch heraus. Und bricht damit alle Regeln. Sie könnte im Gefängnis landen oder gebrandmarkt werden – verurteilt als Fehlerhafte. Denn Fehler sind in ihrer Welt nicht erlaubt. Nichts geht über die Perfektion. Auch nicht die Menschlichkeit. Jetzt muss sie kämpfen – um ihre eigene Zukunft und um ihre große Liebe.

Rezension

„Flawed – Wie perfekt willst du sein?“ ist mein erstes Buch von Cecelia Ahern. Bisher hatten mich ihre Bücher nicht besonders interessiert, aber als ich hörte das Ahern ein All-Age Roman rausbringt, bin ich doch neugierig geworden. Also ist das Buch auf meiner Wunschliste gelandet und von da ziemlich schnell in meinem Bücherregal. Es hat sich defintiv gelohnt dieses Buch zu kaufen!

Die Autorin etabliert, im Gegensatz zu anderen Autoren von Dystopien, ein System in unsere Welt, das dazu da ist, uns das Fehlerhafte auszutreiben und eine perfekte Welt zu erschaffen.

Aber wer stellt die Regeln eines solchen Systems auf? Wie definiert man Perfektion und Vollkommenheit? Makellos zu sein und danach zu streben keine Fehler zu begehen, ist ein System das nicht funktionieren kann. Es werden immer Menschen exististieren, die eine andere Definiton von „Perfektion“ besitzen. Jeder Mensch begeht Fehler. Jeder der rein aus Gefühlen handelt haftet ein Makel an. Menschen verspüren Liebe, Angst, Freude und Wut, Zustände die dazu führen in bestimmten Situationen Fehler zu begehen. Das nicht alle Entscheidungen richtig sind und wir genügend Fehler in unserem Leben begehen, ist nicht zu verhindern. Nur wer Fehler begeht, kann daran wachsen und etwas ändern.

Die von Aherns geschaffene Welt diskriminiert „Fehlerhafte“ und stellt, in den Augen der Gilde, „Perfekte“ als etwas höheres da. Menschen die z.B. falsche Entscheidungen treffen und sind sie noch so gering, werden als fehlerhaft gebranntmarkt und von der Gesellschaft ausgeschlossen. Celestine die Protagonistin und ein Beispiel für Perfektion, fängt an, an diesem System zu Zweifeln und beginnt Mitleid mit den Fehlerhaften zu empfinden. Nach einem kleinen Fehler, der menschlicher nicht sein könnte, wird auch sie als fehlerhaft verurteilt.

 

„Wir werden dem Rest der Welt als Spiegel ihrer schlimmsten Albträume vorgehalten.
Als Sündenbock für alles, was in ihrem Leben falsch läuft.“ (S. 116)

Von nun an den Launen und Gemeinheiten der übrigen „perfekten“ Gesellschaft ausgesetzt, versucht sie einen Weg zu finden, diejenigen bloßzustellen , die das System für sich selbst nutzen.

Das Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Es mal beiseite zu legen, fiel mir wirklich schwer. Der Schreibstil von Ahern ist großartig. Mit viel Gefühl und einer fantastischen Sprache, entwickelt sie aus einer Welt wie unserer, eine ganz andere Sicht auf eine Gesellschaft, die allzeit dazu bereit ist Menschen zu diskriminieren und auszuschließen. Paralellen zu unserer Zeit, in der z.B. Homosexuelle und Menschen die nicht der gesellschaftlichen Norm entsprechen ausgegrenzt werden, finden sich mit Sicherheit nicht zufällig im Buch wieder. Deshalb ordnet sich das Buch nicht bloß als Roman sondern als ein zauberhaftes gesellschaftskritisches Stück Literatur in jeden Bücherschrank ein.

Fazit

Mich hat „Flawed-Wie perfekt willst du sein?“ wirklich beeindruckt. Die Protagonisten sind sympathisch und die Story spannend. Cecelia Ahern schafft es Themen anzusprechen, die in unserer Gesellschaft wiederzufinden sind. Sie realisiert eine Welt, die fehlerhafter nicht sein könnte. Ich freue mich schon auf Band zwei und frage mich „Wie perfekt will ich sein?“ und „Welchen Preis würde ich dafür zahlen?“

„Wenn du einen Fehler machst, lernst du daraus. Wer nie Fehler macht, lernt nichts dazu“ (372)

  5neu

Originaltitel: Flawed-One choice will cost her everything / Autor: Cecelia Ahern
Verlag: FISCHER FJB / Seiten: 480/ Erscheinungsdatum: 29. September 2016/
ISBN: 978-3841422354

Band 1 – Flawed
Band 2 – Perfect

||||| 1 Like It! |||||