Perfect – Willst du die perfekte Welt? von Cecelia Ahern {Rezension}

Kurzbeschreibung

Celestine wurde als „fehlerhaft“ gebrandmarkt, sie gehört nun zu den Menschen zweiter Klasse. Doch statt sich den strikten Regeln des Systems zu unterwerfen, flieht sie. Denn Celestine ist auch ein Symbol der Hoffnung für alle anderen Fehlerhaften.
Gelingt es ihr, den grausamen Richter Crevan zu überführen? Das wäre die Chance auf einen Neuanfang für die Fehlerhaften. Aber gibt es auch für ihre große Liebe eine neue Chance?

Für Celestine geht es um alles – um Gerechtigkeit für sich selbst und alle anderen und um eine lebenswerte Zukunft.

Erster Satz…

„Für jeden Menschen gibt es die Person, die er meint sein zu müssen und die Person, die er wirklich ist.“

Rezension

Im Gegensatz zu „Flawed“ dem ersten Band dieser Dystopie, hatte ich mit „Perfect“ so meine Probleme. Es dauerte nicht lange und ich legte das Buch wieder zur Seite, nachdem ich die ersten 50 Seiten hinter mich gebracht hatte. Es war schlichtweg langweilig und konnte mich nicht so fesseln, wie ich es erwartete hatte. Zwar wurde man direkt wieder in das Geschehen, rund um die Flucht von Celestine geworfen und das ohne lange Vorrede, doch konnte mich der Anfang nicht so sehr begeistern, wie zuvor der 1. Band. Also legte ich das Buch zur Seite und widmete mich anderen. Da ich aber wissen wollte wie es mit Celestine und ihrer Revolution gegen die Perfektion und ihrer Bedeutung weiterging, gab ich dem Buch noch eine Chance.

Leider begann das Buch erst nach der Hälfte ein wenig Fahrt aufzunehmen und selbst dann empfand ich das Ganze, als zähen Zwang der Autorin noch einen 2. Band zu verwirklichen. Mir hat das Buch einfach nicht gefallen. Nicht nur das mir die Hauptprotagonistin plötzlich unsympathisch wurde, auch die Szenerie rund um den Versuch die Gilde die für ihre Misere verantwortlich ist zu stürzen, konnte mich nicht überzeugen.

Carrick, den Jungen den sie im Highland-Castle vor ihrer Verurteilung kennenlernte und der sonst gar keinen großen Aufttritt in Band 1 hatte, bekam nun eine größere Rolle zugeschrieben. Aber auch mit ihm konnte ich nicht richtig warm werden und hatte mir irgendwie etwas anderes vorgestellt.

Es ist wirklich sehr schade, dass nach einem so großartigem Auftakt wie „Flawed“, eine so schlechte Fortsetzung folgt. Die Idee an sich fand ich trotz allem großartig. Natürlich kommt wieder die Frage auf: Was ist Perfektion und wie perfekt man selber ist?

PERFEKT: ideal, mustergültig, vollkommen, beispielhaft, vorbildlich, vollendet, tadelos;
(bezogen auf eine Person) im Besitz aller erforderlichen oder wünschenswerten Elemente,
Qualitäten oder Charaktereigenschaften; so gut sein wie möglich. (Vorwort)

Die von Ahern geschaffene Gesellschaft bleibt interessant. Die Art und Weise wie Menschen, die Entscheidungen treffen, verurteilt und ausgeschlossen werden, zeigt dieses Buch eine Welt, die unserer gar nicht so unähnlich ist. Während wir versuchen unsere Fehler zu verstecken, bleibt den Menschen in Aherns Dystopie nur die Wahl ihren Makel (das Brandzeichen) sichtbar zur Schau zu stellen. Ausgrenzung und Diskriminierung bleiben ein großese Thema dieses Buches.

Einzig der Schluss und die ein oder andere überraschende Wendung machte mir diese Lesezeit, doch noch erträglich.

Fazit

Ich bin froh das diese Dystopie-Serie nur aus 2 Bänden besteht. Eigentlich hätte es auch ausgereicht, aus dieser Idee und Geschichte einen Band zu füllen. Sehr Schade das die tolle Umsetzung von „Flawed“, mir solche Hoffnungen auf „Perfect“ bereitet hatte. Einzig das letzte Drittel konnte Überzeugen. Nachdem „Flawed“ volle 5 Leseeulen bekam, hat „Perfect“ höchstens 3 Leseeulen verdientund auch nur, weil ich die Grundidee und das Ende wirklich gut fand.

Originaltitel: Perfect – Willst du perfekte Welt
Autor: Cecelia Ahern
Verlag: FISCHER FJB / Seiten: 480
Erscheinungsdatum: 17. November 2016 / ISBN: 978-3841422361

Leseprobe

Rezension zu Band 1 – Flawed

||||| 0 Like It! |||||

Schreibe einen Kommentar